Einblicke in 25 "grüne Wohnzimmer"

Buch stellt ausgewählte Gärten in Rheinhessen vor / Die Natur als Wohlfühloase

Mainzer Allgemeinen Zeitung vom 12.05.2006


OPPENHEIM "Gärten in Rheinhessen" heißt das Buch, das der Ingelheimer Leinpfad-Verlag jetzt in Oppenheim vorgestellt hat. Damit schließt die Nieder-Olmer Autorin Stefanie Jung ihre "Rheinhessen-Trilogie" ab. 

Von Beate Nietzel
Menschen, die Rückenschmerzen, abgebrochene Fingernägel und Schnupfen als vernachlässigbare Begleiterscheinungen ihrer Leidenschaft klaglos in Kauf nehmen, können eigentlich nur eines sein: Gartenliebhaber. Aber nicht nur für diese ist das neue Buch von Stefanie Jung der ideale Begleiter - auch Einsteiger und Zaungäste sind eingeladen, sich mit dem Führer "Gärten in Rheinhessen", erschienen im Ingelheimer Leinpfad-Verlag, Einblicke in "grüne Wohnzimmer" zu verschaffen und gleichzeitig von vielen Tipps und Anregungen zu profitieren - vielleicht schon anlässlich der "Tage der offenen Gärten" am 17. und 18. Juni.
Das druckfrische Werk, in dem die Nieder-Olmer Autorin 25 der schönsten Gärten Rheinhessens von Alsheim bis Wöllstein vorstellt und damit - nach den Handbüchern für Familienausflüge und Straußwirtschaften - gleichzeitig ihre "Rheinhessen-Trilogie" abschließt, wurde jetzt im stimmungsvollen Ambiente des Oppenheimer Dienstleistungszentrums für den ländlichen Raum (DLR), der früheren SLVA, präsentiert - in Sichtweite des hauseigenen, auch im Buch enthaltenen, typischen Bauerngartens, und musikalisch umrahmt von Renate Kehr auf der Querflöte.
Keimzelle des broschierten Buches im handlichen Führer-Format war eine bei den Lesern überaus erfolgreiche Serie des gleichen Themas, die Stefanie Jung in dieser Zeitung veröffentlichte. Die Palette der oft hinter Hofmauern verborgenen grünen Paradiese reicht vom winzigen Gärtchen bis zum Park, vom großen Nutzgarten bis zum Kübel bestandenen Hof, vom Winzer- über Kräuter-, Rosen- und Mühlengarten bis hin zu Landschaftsgärten im englischen und wilhelminischen Stil. Ideen wie Wasser, Kunst und Kräuter werden stimmungsvoll illustriert, die sehr persönlich vorgestellten Gärtnerinnen und Gärtner geizen nicht mit sachdienlichen Ratschlägen - "Kübelpflanzen sicher und schön überwintern" - oder Rezepten wie Kräuterquiche und Holunder-Bowle. Infospalten geben Auskunft über Besichtigungszeiten, Anfahrtswege oder nahe gelegene Ausflugsziele.
"Rheinhessen ist im Aufwind", rief Dr. Otto Schätzel den rund 50 Gästen, darunter auch einige der "gastgebenden" Gartenbesitzerinnen, zu. Der DLR-Direktor verwies auf die Tradition der im 19. Jahrhundert zur Blüte gelangten Bauerngärten mit ihrer Kombination aus Nutzung und Ästhetik, die heute als Attraktion das wirtschaftliche Potenzial der Region bereicherten.
Angelika Schulz-Parthu, Inhaberin des Leinpfad-Verlages, berichtete vom "verhaltenen Optimismus", der Autorin und Verlegerin während der Entstehung des Buches begleitet habe - "denn teure Hochglanz-Fotobände gibt es genug". Stefanie Jung selbst hat bei ihren Recherchen und aus eigenem Erleben eine "Rückbesinnung auf die Natur" nach der Devise "Tradition ist topmodern" festgestellt. Erkennbar sei die Suche nach Orten der Ruhe und Entspannung für die gestressten Menschen der heutigen Zeit: "Der Stellenwert des Gartens als Wohlfühloase ist unübersehbar".